Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Propstei Rhein-Main

Bernd-Christoph MaternDer Rhein bildet die westliche Begrenzung der Propstei Rhein-MainDer Rhein bildet die westliche Begrenzung der Propstei Rhein-Main.

Die Propstei Rhein-Main besteht in der jetzigen Form seit dem 1. Oktober 2017. Sie hat ihren Dienstsitz in Wiesbaden und reicht von Rüdesheim im Westen, bis nach Offenbach im Osten und von Selters und Grävenwiesbach im Norden bis nach Hochheim im Süden am Main.

Die Propstei umfasst den Rheingau-Taunus-Kreis, die Landeshauptstadt Wiesbaden, den Hochtaunuskreis, den Main-Taunus-Kreis, Teile des Kreises Limburg-Weilburg, die Metropole Frankfurt/M. und die Stadt Offenbach/M. Sie besteht aus sechs Dekanaten mit etwa 450 Pfarrerinnen und Pfarrern sowie 232 Kirchengemeinden mit knapp 400.000 Kirchenmitgliedern.

Über 100 soziale und diakonische Einrichtungen gehören zur Evangelischen Kirche in Frankfurt. Als Teil der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau gestaltet sie in dieser Stadt das öffentliche Leben mit und macht allen Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern, egal welchen Alters, welcher Herkunft oder Religion, eine Vielzahl von Angeboten.

Die Propstei Rhein-Main besteht in der jetzigen Form seit dem 1. Oktober 2017. Sie hat ihren Dienstsitz in Wiesbaden und reicht von Rüdesheim im Westen bis nach Offenbach im Osten und von Bad Camberg im Norden bis nach Hochheim am Main im Süden.

Die Propstei umfasst den Rheingau-Taunus-Kreis, die Landeshauptstadt Wiesbaden, den Hochtaunuskreis, den Main-Taunus-Kreis, Teile des Kreises Limburg-Weilburg, die Metropole Frankfurt/M. und die Stadt Offenbach/M. Sie besteht aus sechs Dekanaten mit etwa 450 Pfarrerinnen und Pfarrern sowie 232 Kirchengemeinden mit knapp 400.000 Kirchenmitgliedern.

Über 100 soziale und diakonische Einrichtungen gehören zur Evangelischen Kirche in Frankfurt. Als Teil der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau gestaltet sie in dieser Stadt das öffentliche Leben mit und macht allen Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern, egal welchen Alters, welcher Herkunft oder Religion eine Vielzahl von Angeboten.

Um Politik geht es in der Landeshauptstadt Wiesbaden. Das Büro der drei evangelischen Kirchen am Sitz der Landesregierung begleitet die hessische Politik mit kirchlichen Interessensäußerungen und Anregungen.

Für die Ausbreitung der Reformation ist die Stadt Idstein im Taunus von herausragender Bedeutung. In der ehemals nassauischen Residenzstadt (bis 1721) erinnert die Unionskirche daran, in der bundesweit die erste Union zwischen Lutheranern und reformierten Kirchen geschlossen wurde – Vorbild für viele in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts folgende Zusammenschlüsse dieser protestantischen Traditionen.

Die Wirtschaft in der Region wird heute durch die Prosperität des Rhein-Main-Gebietes geprägt. Banken oder Chemiestandorte gehören dazu, Metallverarbeitung, Medienstandorte und Dienstleister und natürlich die Messe in Frankfurt sowie in Offenbach/M. Im Rheingau dominiert noch immer der Weinbau auf höchstem Niveau. Die Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Unternehmer (AEU) legt viele ihrer Veranstaltungen in die Region.

Schon seit einigen Jahren sind die Kirchengemeinden und Evangelischen Dekanate am Rhein in das „Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal" einbezogen und öffnen ihre Kirchen und Baudenkmäler.

Auch Einrichtungen der EKHN sind auf dem Gebiet der Propstei: Etwa das Zentrum Ökumene und das Zentrum Verkündigung (beide Frankfurt) oder das Tagungshaus Martin-Niemöller Haus in Schmitten-Arnoldshain. Die Evangelische Akademie mit Sitz in Frankfurt/M. organisiert Tagungen zu aktuellen Gegenwartsfragen, religiösen oder theologischen Themen.

Pfarrer Oliver Albrecht ist Propst der Propstei Rhein-Main.

Nachrichten

20.12.2023 aw

Vom „Lieblingsort Kirche“ erzählen

Was Pfarrerinnen so machen? Ulrike Decker-Horz und Petra Rauter-Milewski haben es aufgeschrieben: Liebevoll, mit Witz, und manchmal auch mit ein bisschen Zynismus schauen sie auf mehr als 40 Dienstjahre in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau zurück und stellen fest: Sie haben einen der schönsten Berufe der Welt.

17.11.2023 aw

Miriam Lehmann ist neue stellvertretende Dekanin

Gemeindepfarrerin Miriam Lehmann wird im Evangelischen Dekanat Wiesbaden neue stellvertretende Dekanin. Die 48-Jährige aus dem Rheingau-Taunus-Kreis trat ohne Gegenkandidat oder Gegenkandidatin an und wurde auf der Dekanatssynode am Mittwochabend (8. November) mit großer Mehrheit gewählt.

27.09.2023 aw

Marktkirche: Konfis backen 200 Brote für den guten Zweck

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden der Wiesbadener Marktkirchengemeinde haben sich mit großem Erfolg an der bundesweiten Aktion „5000 Brote. Konfis backen Brot für die Welt“ beteiligt. Sie haben 200 Brote gebacken und 1060 Euro an Spenden gesammelt.

18.09.2023 becrima_g256

„Der Mensch hat bis zum letzten Augenblick Bedeutung“

Den christlichen Grundwerten der Nächstenliebe und dem Glauben an Gott hat sie sich in ihrem ganzen (Berufs-) Leben als Pfarrerin verbunden gefühlt, ganz besonders in ihrem Dienst als Altenheimseelsorgerin fürs evangelische Dekanat Nassauer Land, den sie in den vergangenen fast fünf Jahren insbesondere im Diakoniewerk Friedenswarte in Bad Ems ausgeübt hat, wo sie ihr Büro hatte. Zum Ruhestand schaut sie auf bewegende Begegnungen zurück.
Gruppenbild. Dekanin Schüz mit Blumenstrauß.

18.09.2023 pwb

Juliane Schüz wird neue Dekanin im Hochtaunus

Die Synode des evangelischen Dekanats Hochtaunus hat gewählt: die 38-jährige Pfarrerin Dr. Juliane Schüz wird neue Dekanin in der Region rund um den Feldberg. Sie tritt die Nachfolge von Dekan Michael Tönges-Braungart an, der zum 31. Januar 2024 in den Ruhestand geht.

14.09.2023 aw

Nacht der Kirchen - Rückblick in Bildern

Experimentell und musikalisch, nachdenklich, inspirierend und überraschend: All das ist Nacht der Kirchen. Die vielen Facetten wurden bei zahllosen Angeboten erfahrbar.

19.07.2023 aw

Rückblick in Bildern: Tauffest im Wiesbadener Kurpark

Taufe ist etwas Wundervolles: Gottes großes Ja zu einem Menschen. Mit der Initiative #deinetaufe hat das Evangelische Dekanat Wiesbaden zum ersten Tauffest im Wiesbadener Kurpark eingeladen. 28 Kinder und Jugendliche ließen sich am Sonntagvormittag (16.7) von acht Pfarrerinnen und Pfarrern rund um den Kurparkweiher taufen, mehr als 500 Menschen nahmen an dem Fest bei herrlichem Sommerwetter teil.

09.05.2023 aw

Neue Prädikantinnen in Wiesbaden beauftragt

Zwei Frauen und drei Männer wurden in einem festlichen Gottesdienst in der Wiesbadener Thomasgemeinde von Propst Oliver Albrecht als Prädikantinnen und Prädikanten beauftragt. Die mehrjährige Prädikantenausbildung haben Annegret Dietz (Martin-Luther-Gemeinde), Birgit Schmidt und Alexander Scholz (beide Johannesgemeinde), Thomas Seitz (Breckenheim) und Michaela Balonier (Odenwald) berufsbegleitend durchlaufen.
Man sieht einen Berggipfel mit dem dem überlebensgroßen Christus am Kreuz vor einem Abendhimmel mit Sonnenuntergang

04.04.2023 cw

Propst Albrecht: „So viel Karfreitag war lange nicht in der Welt“

Propst Oliver Albrecht sagte mit Blick auf die vielen Krisen: „So viel Karfreitag war lange nicht mehr in der Welt. Ich werde dieses Jahr Karfreitag und Ostern eher feiern und klagen, singen und beten – und nicht so viel reden und erklären“, so der Propst (eine Art Regionalbischof) für Rhein-Main. Mit Blick auf den Ostersonntag betont er, dass die „Auferstehung nicht heißt: es geht auf Wolke Sieben nach unseren Plänen irgendwie weiter.
Diakonie: Die Arbeit der Tafeln wird immer wichtiger

03.01.2023 vr

Über fünf Millionen Euro zur Stärkung diakonischer Angebote

Mehreinnahmen aus der Kirchensteuer fließen jetzt in Hesssen-Nassau und Kurhessen-Waldeck in die diakonische Arbeit. Vor allem die Arbeit der Tafeln und die Sozialberatung soll in diesem harten Winter gestärkt werden, der viele Menschen in Not bringt.

Diese Seite:Download PDFDrucken

In der Welt habt ihr Angst;
aber seid getrost,
ich habe die Welt überwunden.

to top